Drei Säulen Strategie bei Arthrose
Arthrose Arthritis, Behandlung, Gelenkschäden Vorbeugen

Arthrose: Die 3-Säulen Strategie der Gelenkexperten

Arthrose kann man stoppen, verlangsamen und im günstigen Fall auch den Knorpelaufbau wieder sowit anregen, dass mehr aufgebaut als zerstört wird. Befragt man Orthopäden und Sportmediziner, oder schaut man sich Literatur von Medizinern an (hier eine Auswahl an empfehlenswerden Büchern), so lässt sich der Maßnahmenplan auf drei Säulen reduzieren:

  • Gelenkoptimale Bewegung und gelenkschonender Sport
  • Ernährung
  • Gezielter Einsatz von Nahrungsergänzung aus der Natur

Eines muß vorab jedem Patienten mit Arthrose oder Arthritis gesagt werden: Es gibt keine Lösung, die einfach und nachhaltig ist.

Die einfachste Lösung ist (zynisch gesagt): Nehmen Sie Schmerzmittel und machen Sie ansonsten weiter wie bisher. Was passiert dann? Die Schmerzen werden sofort reduziert werden. Ihre Gelenke werden weiter leiden, Knorpel wird sich abbauen. Wenn weiterer Knorpel abgebaut ist, werden sich die Schmerzen verstärken, Sie werden die Dosis erhöhen, und irgendwann immer stärkere Schmerzmittel mit immer schwereren Nebenwirkungen nehmen müssen. Das Endstadium ist das künstliche Gelenk.

Diejenige Lösung, die vernünftig ist, verlangt mehr als nur ein paar Tabletten einzuwerfen. Sie verlangt evtl. die Umstellung einiger liebgewonnener Gewohnheiten. Sie verlangt Einsatz. Aber sie lohnt sich.

Das Gute daran ist:

  • Gelenkoptimale Bewegung und gelenkschonender Sport
  • Sie tun nicht nur Ihren Gelenken etwas Gutes, sondern dem ganzen Körper, dem Kreislauf, Gefäßen, dem Herz und dem Geist.
  • Sie werden u.a. merken: gesundes Essen und Bewegung machen viel mehr Freude als die meisten vorher gedacht hätten. Und beides ist garnicht so schwer, in den Alltag einzubauen!

Aus was bestehen also die drei Säulen für den Erhalt gesunder Gelenke?

Gelenkoptimale Bewegung und gelenkschonender Sport

Sport und Bewegung bei ArthroseDer erste Schrit ist es, Fehlstellungen der Gelenke ggf. durch Einlagen zu kompensieren. Lassen Sie sich von einem Orthopäden oder Sportmediziner beraten. Achten Sie auf das richtige Schuhwerk. Die Sohle darf nicht zu hart sein, sondern muß einen Teil der Stöße des Asphaltes abfangen. Gleichzeitig muß der Schuh guten Halt geben.

Der zweite Schrit ist es, sowohl mehr Bewegung in seinen Alltag zu bringen als auch regelmäßig konzentriert Sport zu treiben.

Ernährung

Ernährung bei ArthroseMan ist was man isst” heisst es so schön. Und das ist mehr als wahr. Oder würden Sie in Ihr Auto gebrauchtes Fett aus der Pommes-Bude kippen und erwarten, dass der Motor rund läuft und über 200.000 Km durchhält?

Vermutlich nicht. Genau so gehen aber viele Menschen mit Ihrem Körper um und wundern sich, warum sie Übergewicht haben, kurzatmig werden, oft krank sind und Schmerzen in den Gelenken haben.

Wichtig für eine gesunde Ernährung ist die Umsatzung dieser Empfehlungen:

  • Reduzieren Sie Ihren Konsum von Wurst und fettem Fleisch so weit wie möglich.
  • Reduzieren Sie Weissmehl-Produkte (Weissbrot, Backwaren) und Zucker drastisch.
  • Essen Sie mehr Fisch! Und zwar möglichst keinen Zuchtfisch aus Vietnam wie Pangasius, denn der enthält kaum etwas von den wertvollen Omega-3 Fettsäuren. Makrele, Lachs und Hering haben einen hohen Anteil der entzündungshemmenden Fettsäuren DHA und EPA.
  • Essen Sie mehr Obst und Gemüse! Die meisten Menschen nehmen nicht genügend Vitamine und Spurenelemente zu sich, denn sie bestreiten ihren Energiebedarf aus Weissmehl, Zucker und fettigen Speisen. Dabei können Salate und Rohkost großartig schmecken und sind auch nicht besonders aufwändig in der Zubereitung.
  • Essen Sie weniger (Kalorien). Versuchen Sie, langsam aber stetig abzunehmen und so Ihr Gewicht zu reduzieren. So entlasten Sie Ihre Gelenke und Ihren Kreislauf, haben mehr vom Leben weil Sie mobiler sind. Und werden vermutlich auch länger leben.
  • Überprüfen Sie Ihren Alkoholgenuß und reduzieren Sie ihn möglichst. Gegen ein Glas Rotwein drei Mal die Woche ist nichts zu sagen. Durch den hohen Gehalt an Polyphenolen ist das vermutlich sogar gesund. Sind es aber täglich mehr als zwei Gläser, sollten Sie Ihren Alkoholgenuß hinterfragen. Er schadet dann nicht nur Ihren Gelenken.
  • Essen fängt beim Einkaufen an: Kaufen Sie bewusst ein. Gehen Sie möglichst nicht hungrig in den Supermarkt. Gehen Sie als allererstes in die Obst und Gemüseabteilung, kaufen Sie dort frische Lebensmittel ein und bereiten Sie dies frisch zu. Frisches Obst und Gemüse zu essen erfordert allerdings auch das Einkaufen mindestens zwei mal pro Woche.

Je mehr Sie von diesen Tipps umsetzen und je konsequenter Sie das machen, umso schneller werden Sie Erfolge sehen. Gesunde Ernährung ist keine bittere Medizin, sondern oft sehr wohlschmeckender Genuß, der nur unwesentlich mehr Arbeit in der Küche und beim Einkaufen macht.

Wichtig ist ebenfalls, und das wiederum nicht nur für Ihre Gelenke, sondern auch für Kreislauf und Wohlbefinden: Vermeiden Sie Übergewicht! Sollten Sie Übergewicht haben (also ein BMI über 25), werden Ihre Gelenke zu stark mit Gewicht belastet und unterliegen erhöhtem Verschleiss. Lesen Sie hier mehr zu den Zusammenhängen zwischen Übergewicht und Arthrose.

Gezielter Einsatz von Heilmitteln aus der Natur

Weidenrinde Salicis cortex bei ArthroseErgänzen Sie Ihre Nahrung gezielt mit Gelenknährstoffen, damit der Stoffwechsel rund um das Gelenk optimal funktionieren kann. Nutzen Sie ebenfalls die Vorteile sanfter Naturheilmittel. Wir haben hier die verschiedenen, intensiv untersuchten Naturheilmittel vorgestellt.

Alle Mittel sind als Nahrungsergänzung zugelassen, weil sie auf natürlichem Wege gewonnen werden und keine Nebenwirkungen haben.

Gelenkexperten empfehlen besonders häufig:

  • Glucosamin und Chondroitin,
  • Omega 3 Fettsäuren aus Fischöl (DHA und EPA),
  • MSM (Methylsulfonylmethan, ein Schwefelspender),
  • Pinienrindenextrakt (ein Entzündungshemmer, wirk schmerzlindernd),
  • Weidenrindenextrakt,
  • Vitamine, Spurenelemente und Aminosäuren (selbst bei Umstellung auf gesunde Ernährung empfehlenswert).

Zu jedem der oben genannten Gelenknährstoffe finden Sie hier eine umfangreiche Darstellung der Wirkung und Informationen zu Erkenntnissen aus der Forschung. Im Produktvergleich können Sie sich über verschiedene empfehlenswerte Produkte informieren.

Über diesen Autor

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht werden.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.