Arnika

Arnika Nahansicht

Arnika bei Gelenkbeschwerden – Wie gut hilft das Hausmittel?

Zusammenfassung

ArnikablĂŒten enthalten entzĂŒndungshemmende und antimikrobielle Wirkstoffe und können in Form von Salben, Ölen und Tinkturen angewendet werden. Das entzĂŒndungshemmende Potential der Echten Arnika lĂ€sst den Einsatz bei Gelenkbeschwerden demnach naheliegend erscheinen.

Ein Selbstversuch könnte sich also lohnen!

Die Echte Arnika (lat. Arnica montana) ist eine traditionsreiche Heilpflanze, die seit Jahrhunderten bei Arthritis, Arthrose, Rheuma und Gicht zur Anwendung kommt. Ihre grĂ¶ĂŸte Bedeutung hatte sie im 18. Jahrhundert, als die wissenschaftliche Medizin sie zum Gegenstand zahlreicher Dissertationen machte.

Auch der im 19. Jahrhundert lebende Pfarrer, Hydrotherapeut und Naturheilkundler Sebastian Kneipp war von der Wirkung des strahlend gelb blĂŒhenden Heilkrauts ĂŒberzeugt. Mithilfe der ĂŒberlieferten Quellen lĂ€sst sich der schmerzlindernde Effekt der Arnika auf Gelenke und Knochen allerdings kaum empirisch nachweisen.

Wir haben uns daher auf die Suche nach aussagekrÀftigen Studien begeben.

ProduktvorschlÀge: Arnika hier kaufen!

Weleda Arnika Massage-Öl

bsonders gut bewertet 🌟 🌟 🌟🌟
4
32
pro 50 ml
  • Climate Pledge Friendly
  • "Natrue" zertifizierte Kosmetika aus natĂŒrlichen Inhaltsstoffen 🌍
  • Nachhaltigkeitszertifikat
PopulÀr

Arnika Salbe (hochkonzentriert)

gut bewertet 🌟🌟
8
60
pro 50 ml
  • NatĂŒrliche Formel - geeignet auch fĂŒr die empfindlichste Kinderhaut
  • Kein Mineralöl und kein Silikon
  • Made in Italy

KneippÂź ArnikablĂŒten Salbe

sehr gut bewertet 🌟🌟🌟
2
48
pro 50 ml
  • Wirksamkeit und Naturkompetenz seit dem Jahre 1891
  • Pflanzliches Arzneimittel
  • Aus deutscher Produktion

Die Echte Arnika im PortrÀt

Bei der Echten Arnika handelt es sich um eine krautige, mehrjĂ€hrige Pflanze, die Wuchshöhen von 20 bis 60 Zentimetern erreicht. Ihre BlĂŒtenkörbchen haben einen Durchmesser von sechs bis acht Zentimetern und stehen immer endstĂ€ndig. Manchmal treibt die Pflanze nur eine BlĂŒte aus.

Zum Teil bildet sie aber auch in den Achseln der oberen Blattpaare blĂŒtentragende Seitentriebe. Die BlĂŒten sind von krĂ€ftiger dotter- bis orangegelber Farbe und duften angenehm aromatisch.

Das Verbreitungsgebiet der Arnika erstreckt sich von den Alpen ĂŒber die PyrenĂ€en bis hin zum Balkan. Zum Teil ist sie auch in SĂŒdskandinavien und im Baltikum zu finden. Sie bevorzugt saure, magere Wiesen und meidet Kalkböden.

DarĂŒber hinaus besiedelt sie frische bis wechselfrische, sonnige bis lichte, bodensaure und nĂ€hrstoffarme Borstgrasrasen, Bergwiesen, Heiden und auch Moore mit Lehm-, Ton- oder Torfböden.

Da große BestĂ€nde wild vorkommender Arnika aufgrund intensiver Sammlung und ÜberdĂŒngung rar geworden sind, steht die Heilpflanze seit 1981 unter besonderem Schutz. Im Alpenraum ist es untersagt, ArnikablĂŒten zu sammeln.

Arnika auf Feld

Von arzneilicher Bedeutung sind die ArnikablĂŒten, die Sesquiterpenlactone, insbesondere die Helenalin- und Dihydrohelenalin-Ester enthalten. Diese wirken entzĂŒndungshemmend und antimikrobiell.

In den in mitteleuropÀischen Gebieten wachsenden Pflanzen finden sich mehr Helenaline, wÀhrend im spanischen Raum Dihydrohelenaline dominieren.

Des weiteren beinhaltet die Arnika Flavonoide, Gerbstoffe, Cumarine und kleine Mengen Ă€therischen Öls. DarĂŒber hinaus wurden Triterpene, Azulen und Thymolmethylether identifiziert. Flavonoide und Triterpene wirken ebenfalls antiinflammatorisch.

Bei sensiblen Menschen können die Inhaltsstoffe der Arnika Überempfindlichkeitsreaktionen wie Juckreiz, Hautausschlag, Blasenbildung, Kontaktdermatitis und das allergische Kontaktekzem auslösen. Auch das Laub und das darin enthaltene Arnicin können Hautreizungen hervorrufen!

Da antike Schriftsteller die Arnika nicht erwĂ€hnten, scheinen sie die heilende Wirkung der Heilpflanze auf Gelenke und Knochen nicht gekannt zu haben. Die bislang frĂŒheste ErwĂ€hnung wird Hildegard von Bingen zugeschrieben.

In den Aufzeichnungen der Äbtissin und Universalgelehrten finden sich Informationen zu einer Pflanze namens „Wolfsgelegena“, bei der es sich möglicherweise um Arnika handelt. Ab dem 18. Jahrhundert kam die Arnika nachweislich bei diversen Beschwerden und Erkrankungen zum Einsatz.

Überdies fand die Heilpflanze als Stimulans und Analeptikum Anwendung. HĂ€ufig wurde sie auch fĂŒr SchwangerschaftsabbrĂŒche missbraucht. Von Johann Wolfgang von Goethe ist bekannt, dass er die Heilkraft der Arnika lobte und sich des Öfteren entsprechende Tees zubereiten ließ.

Mittlerweile wird die innerliche Anwendung mit Ausnahme homöopathischer Zubereitungen nicht mehr empfohlen, da die Sesquiterpenlactone der Arnika in hohen Dosen kardio- und zytotoxisch wirken. Aus diesem Grund wurden sehr viele Teeprodukte vom Markt genommen.

Die weiterhin erhĂ€ltlichen sind nur zum Ă€ußeren Gebrauch zugelassen, jedoch nicht zum Dauergebrauch. Die Teezubereitung aus frischen ArnikablĂŒten ist kaum noch ĂŒblich.

Heute kommt die Arnika vor allem bei Verletzungen sowie rheumatischen Gelenk- und Muskelbeschwerden zum Einsatz, um Schmerzen zu lindern und die Beweglichkeit zu verbessern. FĂŒr die Ă€ußere Anwendung werden vor allem (alkoholische) Tinkturen und wĂ€ssrige AuszĂŒge genutzt.

Bei Ersteren gelangen die meisten Sesquiterpenlactone in Lösung, bei Letzteren etwa 75 Prozent. Sowohl Tinkturen als auch AuszĂŒge wirken antimikrobiell und antiphlogistisch.

Die Homöopathie bringt Arnika-Potenzen hĂ€ufig bei Blessuren (Ekchymose) zur Anwendung. Wissenschaftliche Studien konnten hierfĂŒr wie bei allen homöopathischen Arzneimitteln keinen Wirkeffekt gegenĂŒber Placebo feststellen, weder prĂ€ventiv noch therapeutisch.

Arnika kommt vor allem in Form von Salben, Öl und Tinkturen zur Anwendung. Innerlich wird sie nur in der Homöopathie eingesetzt. Dabei sind die Dosen so gering, dass eine gesundheitsschĂ€digende Wirkung ausgeschlossen ist.

Es ist nicht ratsam, Arnika auf offene oder ulzerierte (geschwĂŒrige) Wunden aufzutragen. Werdende MĂŒtter und stellende Frauen sollten vor der Anwendung mit ihrem Arzt sprechen. Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind nicht bekannt!

Klinische Wirksamkeit der Arnika bei Gelenkbeschwerden

Weitreichende In-vitro-Befunde bezĂŒglich des entzĂŒndungshemmenden Potenzials der Echten Arnika lassen die traditionelle Anwendung bei stumpfen Verletzungen wie Prellungen und Quetschungen, aber auch den Einsatz bei Gelenkbeschwerden naheliegend erscheinen. Die Studienlage hierzu ist allerdings nicht eindeutig.

Einerseits konnte die Wirkung der Heilpflanze in mehreren Studien fĂŒr Arthrose im Knie, Arthritis in der Hand, postoperative Schmerzen sowie Schwellungen und Muskelschmerzen bei LĂ€ufern nachgewiesen werden.

Andererseits werden diese wissenschaftlichen Untersuchungen wegen gewisser MĂ€ngel in der Methodik erheblich in Zweifel gezogen.

Operationen am Sprunggelenk aufgrund von Gelenkbeschwerden an verschiedenen Stellen

Wirksamkeit von Arnika bei Arthritis im Handbereich

Im Rahmen einer randomisierten Doppelblindstudie erhielten 204 Patienten entweder ein Arnika-Gel oder ein 5-prozentiges Ibuprofen-Gel. Hierbei erwies sich das StudienprĂ€parat dem Ibuprofen-Gel als ebenbĂŒrtig.

Zwischen den Gruppen konnten keine Unterschiede hinsichtlich der Gelenkschmerzen oder der Verbesserung der FunktionalitĂ€t festgestellt werden. Das Arnika-Gel fĂŒhrte jedoch bei einigen Patienten zu allergischen Hautreaktionen.

Wirksamkeit von Arnika bei EntzĂŒndung des Knies

In einer offenen, multizentrischen Untersuchung kam bei 79 Patienten zweimal tĂ€glich ein Arnika-Gel zur Anwendung. Nach drei beziehungsweise sechs Wochen wurde eine signifikante Besserung bezĂŒglich der Parameter Gelenkschmerzen, Funktion und Steifheit ersichtlich.

Da es keine Placebo-Gruppe gab, bietet diese Untersuchung jedoch lediglich Hinweise auf die mögliche Wirksamkeit von Arnika bei arthritisbedingten Gelenkbeschwerden im Knie. In klinischen Studien kommen Placebos eigentlich zum Einsatz, um den Effekt einer Substanz mit der reinen Placebo-Wirkung zu vergleichen.

Wirksamkeit von Arnika bei weiteren Erkrankungen

Im Jahr 2001 untersuchte eine randomisierte Doppelblindstudie an 100 Patienten die EffektivitÀt eines Arnika-Gels bei chronisch-venöser Insuffizienz. Sowohl die Arnika-als auch die Placebo-Gruppe erhielt zusÀtzlich eine Hydrotherapie nach Kneipp.

Nach drei Wochen zeigte sich in der Arnika-Gruppe eine deutliche Verbesserung der venösen Funktion gegenĂŒber der Placebo-Gruppe. Zwei Patienten mussten die Studie allerdings vorzeitig aufgrund allergischer Reaktionen beenden.

Drei weitere kleine Studien untersuchten die Wirksamkeit von Arnika-Zubereitungen bei der postoperativen Behandlung nach Lidkorrekturen und zur Linderung von Muskelschmerzen nach sportlicher Belastung. In keiner dieser Untersuchungen wirkte das StudienprÀparat besser als das der Kontrollgruppe verabreichte Placebo.

VIDEO: “Arnika – Alles, was du ĂŒber ihre Wirkung wissen solltest.”

Fazit

Arnika kann helfen, eignet sich aber nicht fĂŒr jeden. Auch wenn die Studienlage insgesamt dĂŒnn ist, spricht einiges dafĂŒr, dass Arnika-Salben, -gels und -tinkturen bei EntzĂŒndungen der Gelenke Schmerzen lindern und die Beweglichkeit verbessern können.

Aufgrund möglicher allergischer Reaktionen ist es jedoch ratsam, entsprechende Produkte zunĂ€chst an einer kleineren Körperstelle auszuprobieren. Menschen mit nachgewiesener KorbblĂŒtlerallergie sollten keine Arnika-PrĂ€parate verwenden.

BezĂŒglich des Allergiepotenzials gibt es erhebliche Unterschiede zwischen der mitteleuropĂ€ischen und der spanischen Arnika. Das liegt daran, dass letzterer der allergieauslösende Inhaltsstoff Helenalin fehlt.

HĂ€ufig gestellte Fragen (FAQ)

Arnika bei Gelenkbeschwerden – wie gut hilft das Hausmittel?
Die Echte Arnika (lat. Arnica montana) ist eine traditionsreiche Heilpflanze, die seit Jahrhunderten bei Arthritis, Arthrose, Rheuma und Gicht zur Anwendung kommt.

Die Echte Arnika im PortrÀt
Bei der Echten Arnika handelt es sich um eine krautige, mehrjĂ€hrige Pflanze, die Wuchshöhen von 20 bis 60 Zentimetern erreicht. Ihre BlĂŒtenkörbchen haben einen Durchmesser von sechs bis acht Zentimetern und stehen immer endstĂ€ndig. Manchmal treibt die Pflanze nur eine BlĂŒte aus.

Wirkstoffe der Arnika
Von arzneilicher Bedeutung sind die ArnikablĂŒten, die Sesquiterpenlactone, insbesondere die Helenalin- und Dihydrohelenalin-Ester enthalten. Diese wirken entzĂŒndungshemmend und antimikrobiell.

Arnika als Heilpflanze
Da antike Schriftsteller die Arnika nicht erwĂ€hnten, scheinen sie die heilende Wirkung der Heilpflanze auf Gelenke und Knochen nicht gekannt zu haben. Die bislang frĂŒheste ErwĂ€hnung wird Hildegard von Bingen zugeschrieben.

Verwendung von Arnika-Produkten
Arnika kommt vor allem in Form von Salben, Öl und Tinkturen zur Anwendung. Innerlich wird sie nur in der Homöopathie eingesetzt. Dabei sind die Dosen so gering, dass eine gesundheitsschĂ€digende Wirkung ausgeschlossen ist.

Klinische Wirksamkeit der Arnika bei Gelenkbeschwerden
Weitreichende In-vitro-Befunde bezĂŒglich des entzĂŒndungshemmenden Potenzials der Echten Arnika lassen die traditionelle Anwendung bei stumpfen Verletzungen wie Prellungen und Quetschungen, aber auch den Einsatz bei Gelenkbeschwerden naheliegend erscheinen.

Schreibe einen Kommentar

inhaltsverzeichnis

FachĂ€rzte im Überblick

Einfach einen Gelenkexperten in Ihrer NĂ€he finden!

Beliebte Artikel

MSM
MSM hat eine schmerzlindernde und entgiftende Wirkung. Der in MSM ...

Sie suchen einen Facharzt in Ihrer NĂ€he?

Consent Management Platform von Real Cookie Banner