Ratgeber Mobilität

Pflege der Füße

Ihre Füße sind buchstäblich das Fundament Ihrer Mobilität.

Der Fuss hat eine komplexe Struktur mit über 50 Knochen und noch mehr Gelenken, die alle auf Druck, Gewicht und Kraft ausgelegt sind und gleichzeitig extrem flexibel sind.

Jeder Fuß besteht aus drei grundlegenden Teilen:

  • dem Vorfuß: Zehen und Ballen des Fußes
  • dem Mittelfuß: Bogen
  • dem Rückfuß: Ferse

Fußschmerzen können in jedem Alter auftreten. Viele der Probleme sind jedoch das Ergebnis von Abnutzung oder lebenslangen Gewohnheiten wie dem Tragen von unbequemen Schuhen, die somit im Alter häufiger vorkommen.

Chronische Fußschmerzen sind ein besonders häufiger Grund, warum viele Menschen ihre Bewegung mit dem Alter einschränken. Fußprobleme können auch zu Stürzen und Knochenbrüchen führen, die für kurz- und langfristig für die Mobilität verheerend sein können.

Häufige Fußprobleme

Bei Füßen kann eine Vielzahl von Problemen auftreten. Die folgenden schränken die Mobilität am häufigsten ein.

Achillessehnenentzündung und Achillessehnenerkrankung

Fersenschmerzen können auftreten, wenn die Achillessehne, die über die Rückseite der Ferse verläuft, Schäden, Entzündungen oder Degenerationen erleidet. Bei der Achillessehnenentzündung entzündet sich die Sehne.

Ein separates, aber damit zusammenhängendes Problem, die Achillessehnenerkrankung, tritt auf, wenn sich die Sehne tatsächlich abbaut – ähnlich wie bei einem Seil, das ausfranst.

Da die Symptome und die Behandlung dieser beiden Probleme praktisch die gleichen sind, wissen Sie vielleicht nicht, ob Sie eine Achillessehnenentzündung oder Achillessehnenerkrankung (oder beides) vorliegt, es sei denn, Sie fragen Ihren Arzt.

Dies ist wichtig zu wissen, denn wenn Sie eine Achillessehnenerkrankung entwickeln, ist es wichtig, dass Sie Maßnahmen ergreifen, die Ihre Sehne(n) vor weiteren Strukturschäden schützt.

Die Sehne kann durch Überanstrengung durch Laufen oder andere hoch belastende Aktivitäten, Gewichtszunahme oder das Tragen von schlecht sitzenden Schuhen langfristig beschädigt werden.

Diese Erkrankungen werden in der Regel mit einer Kombination von Ansätzen behandelt, darunter das PECH Erste-Hilfe-Programm, Schmerzmittel und leichte Dehnübungen. Spezielle Nachtschienen und Schuheinlagen können ebenfalls Abhilfe schaffen.

Ballenzehen und Bunionetten

Ein Ballenzeh sieht oft aus wie ein Wuchs auf der Seite des Fußes an der Basis der Großzehe. Aber es ist eigentlich eine Fehlausrichtung der Knochen, die dazu führt, dass sich der große Zeh nach innen, zu (oder manchmal unter) den anderen Zehen hin dreht.

Ballenzehen sind das häufigste Zehenproblem und treten bei Frauen häufiger auf als bei Männern. Eine Bunionette ist ein ähnlicher Zustand, der die Basis der kleinsten Zehe betrifft.

Da die häufigste Ursache für Ballenzehen und Bunionetten das Tragen von Schuhen mit wenig Zehenraum ist, ist das Tragen bequemer Schuhe der beste Schritt, um deren Bildung zu verhindern. Grössere Schuhe, Schuheinlagen und spezielle Polster können ebenso helfen, Schmerzen zu lindern, genauso wie heiße und kalte Kompressen.

In schweren Fällen kann eine Operation, die proximale Mittelfußknochenosteotomie genannt wird, erforderlich sein. Dies ist jedoch eine invasive Operation, nach der  mindestens drei Monate für die Genesung benötigt wird.

Hammerzehen

Eine weitere Ursache für Zehenschmerzen ist die Hammerzehe. Diese Deformität entsteht, wenn sich Sehnen und Bänder in einem Zehenkontrakt zusammenziehen, wodurch sich die Zehen beugen und sich wie ein Hammer zusammenrollen. Die Oberseite Ihrer Zehen kann dann an Ihrem Schuh reiben, was zu Reizungen, Hühneraugen, Schwielen oder sogar Schleimbeutelentzündungen führen kann.

Das Problem entsteht meist in der zweiten Zehe, oft weil sich in der Großzehe ein Ballen gebildet hat, der ihn nach innen drückt und die zweite Zehe verschiebt. Schuhe mit wenig Zehenraum, die die Zehen zusammendrücken, erhöhen das Risiko für eine Hammerzehe.

Normalerweise sind Hammerzehen zunächst flexibel, d.h. wenn Sie Druck auf die Zehe ausüben, wird sie wieder flach. Aber mit der Zeit kann eine Hammerzehe steif werden und schmerzhafter und entzündeter werden.

Sie können Hammerzehenschmerzen lindern, indem Sie Eis oder kalte Kompressen auftragen oder Ihren Fuß in warmem Wasser einweichen. In schweren Fällen kann eine Operation erforderlich sein.

Schleimbeutelentzündung

Ein Schleimbeutel ist ein mit einer schleimigen Flüssigkeit gefülltes Säckchen, das in Lücken von Gelenken oder an stark hervortretenden Muskeln und Sehnen als Polster gegen Druck und Reibung dient. Ein entzündeter Schleimbeutel ist ein äusserst schmerzhafter Zustand und wird als Bursitis bezeichnet.

Um eine Schleimbeutelentzündung an der Rückseite der Ferse zu vermeiden, achten Sie darauf, dass Ihre Schuhe richtig sitzen und viel Polsterung bieten.

Die Erkrankung wird in der Regel wie eine Achillessehnenentzündung mit dem PECH-Schema und rezeptfreien Schmerzmitteln behandelt. Die Heilung kann sechs bis zwölf Monate dauern.

vergleich eines gesunden fusses mit einem an arthrose erkrankten fuss

Fussarthrose (VIDEO)

Arthrose in den Zehen oder anderen Fußknochen kann Schmerzen und Steifheit in den Füßen verursachen und den normalen Gang beeinträchtigen. Fettleibigkeit und frühere Fußverletzungen sind ausserdem wichtige Risikofaktoren für Fußarthrose.

Mit sanften Dehnübungen die Fussarthrose gelindert werden. Mit Heiß- und Kaltkompressen, NSAIDs oder COX-2-Hemmer wie können Sie Schmerzen und Entzündungen reduzieren. Ihr Arzt kann Ihnen auch Schuheinlagen empfehlen, um Ihren Gang so einzustellen, dass der Druck von schmerzenden Gelenken genommen wird.

Wenn diese Strategien Ihre Arthritisschmerzen nicht lindern, kann eine Operation zur Reparatur oder zum Ersatz beschädigter Gelenke erforderlich sein. Um Ihre Füße vor Verletzungen die langfristig zu Arthrose führen können, zu schützen, tragen Sie gut sitzende, gut gebaute Schuhe mit gepolsterter Sohle.

Schwielen und Hühneraugen

Schwielen sind Bereiche dicker Hornhaut, die sich normalerweise auf der Unterseite des Fusses als Schutzreaktion gegen Abnutzung beim Gehen, durch eine strukturelle Abnormalität in den Füßen oder reibende Schuhe bilden.

Hühneraugen sind kleinere, harte Wucherungen und entwickeln sich meist an den Spitzen oder Seiten der Zehen; weiche Hühneraugen können sich auch zwischen den Zehen entwickeln.

Sie entstehen oft durch das Tragen von engen Schuhen. Eine gewisse Verhärtung der Haut an den Füßen ist normal, aber manchmal führt sie zu Schmerzen oder Gehstörungen.

Besser sitzende Schuhe können die Irritationen, die das Problem verursacht haben, reduzieren. Mit der Zeit schrumpfen Hühneraugen oder Schwielen oft von selbst. Erwarten Sie jedoch nicht Ergebnisse über Nacht; dieser Prozess kann Wochen oder sogar Monate dauern.

Wenn Sie nicht so lange warten möchten, können Sie Schwielen und Hühneraugen in den meisten Fällen selbst behandeln.

Wenn Sie Diabetes, periphere Neuropathie oder ein anderes Kreislaufproblem haben, versuchen Sie bitte niemals, ein Hühnerauge oder Schwielen selbst zu behandeln, um Infektionen zu vermeiden.

Sie können tote oderverdickte Haut entfernen, indem Sie die Füße in warmem Wasser einweichen und die Stelle sanft mit einem Bimsstein oder einer Fußfeile einreiben. Befeuchten Sie anschließend die Stelle mit Hautlotion. Übertreiben Sie bitte nicht, um Verletzungen zu vermeiden.

Bei größeren Hühneraugen und Schwielen wenden Sie sich bitte an einen Fußpflegespezialisten.

Plantarfasziitis (VIDEO)

Die Plantaraponeurose ist ein starkes Gewebeband an der Unterseite des Fußes, das den Fußballen mit der Ferse verbindet. Es ist sehr anfällig dafür, gereizt und entzündet zu werden. Diese Erkrangung, die Plantarfasziitis, ist eine häufige Ursache für Fersenschmerzen.

Die Plantarfasziitis kann von selbst besser werden, aber Sie können die Heilung beschleunigen. Wenn Schmerzen auftreten, strecken Sie den Fuß leicht kühlen Sie ihn mit Eis. Die Einnahme von Medikamenten kann helfen, Schmerzen und Entzündungen zu kontrollieren.

Die physikalische Therapie der Plantarfasziitis, die ein Programm von Übungen zur Dehnung der Ferse und des Fußbodens beinhaltet, kann ebenfalls helfen.

Physiotherapeuten koppeln manchmal auch Übungen mit der extrakorporalen Stoßwellentherapie, die hochenergetische Schallwellen zur Schmerzlinderung einsetzt.

Gicht

Gicht ist eine Form der Arthritis, die auftritt, wenn sich Harnsäure, ein normales Nebenprodukt der Verdauung, in den Gelenken ansammelt und Kristalle bildet. Die Großzehe ist ein häufiger Ort für Gichtsymptome, zu denen stechende Schmerzen, Rötungen und Schwellungen gehören.

Gicht kommt bei Frauen häufiger vor als bei Männern. Bei Frauen steigt das Risiko besonders nach dem 50. Lebensjahr, da der Harnsäuregehalt nach der Menopause steigt. Bestimmte Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Purinen (einschließlich Sardinen, Linsen, Muscheln, Jakobsmuscheln, Sardellen und Organfleisch) können den Harnsäuregehalt erhöhen.

Gicht ist nicht heilbar, die Symptome können jedoch mit Schmerzmitteln, Steroidinjektionen, verschreibungspflichtigen Medikamenten und Ernährungsumstellungen behandelt werden.

Diabetische Fußschäden

Diabetes kann sowohl die Blutgefäße als auch die Fussnerven schädigen. Da Nervenschäden das Schmerzempfinden beeinträchtigen, kann eine Fußverletzung lange unbemerkt bleiben, sich verschlimmern und zu einem Nährboden für invasive Bakterien werden.

Eine schlechte Durchblutung verschlimmert das Problem, indem sie die Infektionskampfzellen des Körpers behindert. Ohne Behandlung können Fußgeschwüre tief unter die Haut eindringen und eine Infektion in den Knochen ausbreiten.

Die beste Art, diabetische Fußverletzungen zu behandeln, ist, sie von vornherein zu vermeiden. Um die Wahrscheinlichkeit einer Fußverletzung zu minimieren, sollten Sie barfuß gehen auf scharfem und spitzem Untergrund vermeiden. Tragen Sie gut sitzende, bequeme Schuhe, die einen guten Schutz bieten, und tragen Sie jeden Tag saubere Socken.

Außerdem sollten Sie Ihre Füße jeden Tag auf Schnitte, Wunden oder Kratzer untersuchen, damit Sie alle Wunden sofort behandeln können. Lassen Sie alle Schwielen, Hühneraugen, Warzen und andere Fußbeschwerden von einem Fussspezialisten behandeln.

Füße gesund halten

Füße sind leicht zu vernachlässigen. Aber ein paar einfache Schritte zur Pflege Ihrer Füße sollten Teil Ihrer Gesamtstrategie zur Erhaltung der Mobilität sein.

Erhalten Sie ein gesundes Gewicht

Übergewicht beeinflusst die Füße negativ, indem es mit jedem Schritt mehr Kraft auf sie ausübt. So wird Ihr Risiko für Fussarthrose erhöht und Schmerzen durch andere Fußprobleme verschlimmert werden.

Übergewicht kann auch die Gesundheit der Füße schädigen, da das Risiko für Diabetes und schlechte Durchblutung steigt. Dies kann wiederum zu Fußschmerzen und Gefühlsverlust in den Füßen führen.

Tragen Sie gute Schuhe

Viele häufige Fußprobleme resultieren aus dem Tragen von engen, schlecht sitzenden Schuhen. Die Mode ändert sich, aber unbequeme Schuhe sind immer noch eine kulturelle Norm, besonders für Frauen.

Es wird geschätzt, dass acht von zehn Frauen schmerzhafte Schuhe tragen, und diejenigen, die schlecht sitzende Schuhe tragen, sind neunmal so wahrscheinlich, ein Fußproblem zu entwickeln. Das lebenslange Tragen von bequemen Schuhen ist eine der besten Präventivmaßnahmen, die Sie ergreifen können, um Ihre Mobilität zu gewährleisten.

Befeuchten Sie Ihre Füße

Die Haut der Füße wird mit zunehmendem Alter dünner und trockener; trockene Haut an Füßen kann brechen und bluten und Schmerzen verursachen.

Um die Haut weich zu halten, reiben Sie bei Bedarf nach dem Duschen oder Baden eine dicke, feuchtigkeitsspendende Lotion in Ihre Füße. Vermeiden Sie die Zwischenräume zwischen den Zehen, in denen Feuchtigkeit zu bakteriellem Wachstum führen kann.

Betreiben Sie immer gute Fußhygiene

Mit zunehmendem Alter kann es schwieriger werden, die Füße zu erreichen. Waschen und trocknen Sie Ihre Füße gründlich, wenn Sie duschen oder baden. Schneiden Sie die Zehennägel gerade quer, um eingewachsene Nägel zu vermeiden. Verwenden Sie einen Bimsstein oder eine Fußfeile, um Schwielen sanft zu entfernen.

Wenn Sie Nagellack tragen, lassen Sie die Zehennägel einige Tage lang “atmen”, nachdem Sie ihn entfernt haben und bevor Sie weitere hinzufügen, um die Nägel gesund zu halten.

Regelmässiges Fußtraining (VIDEO)

Menschen denken normalerweise nicht daran, die Ober- und Unterseite ihrer Füße zu dehnen, aber Dehnungen können Ihnen helfen, Fußschmerzen zu behandeln und zu verhindern. Wichtig sind auch Dehnungen für die Achillessehne.

Über diesen Autor

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht werden.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.