Ratgeber Mobilität

Der Gelenkexperten Ratgeber

Mobilität ist ein extrem wichtiger Teil Ihres täglichen und vor allen glücklichen Lebens.

Leider wird uns das oft erst bewusst, wenn wir sie verlieren oder schon verloren haben!

Selbst wenn Sie bereits an einer Verletzung oder Krankheit leiden, die Ihre Mobilität beeinträchtigt, können Sie viel tun, um Ihre Gelenke gesund zu halten, noch bevor im Alter langfristige Schäden entstehen.

Dieser Ratgeber soll Ihnen helfen, Ihre Mobilität mit Informationen, praktischen Ratschlägen, Tipps, Tricks und nützlichen Videos möglichst lange zu bewahren, zu verbessern oder auch zurückzuerhalten.

So können Sie langfristig ein gesunderes und glücklicheres Leben führen.

Menschen können aus den verschiedensten Gründen Mobilitätsprobleme haben. Ob verletzungs- oder altersbedingt ist es wichtig, die Auswirkungen einer eingeschränkten Mobilität auf Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden auf keinen Fall zu unterschätzen.

Eine Immobilitäts-Abwärtsspirale kann viele schädliche Folgen, wie zum Beispiel körperliche Schäden, geistige Probleme und eine geringere Lebensqualität beinhalten. Deshalb ist es wichtig, früh und entschieden zu handeln, um möglichst lange mobile, gesund und glücklich zu bleiben.

Um Mobilität zu messen verwenden Ärzte einfache Tests bezüglich Fexibilität, Gangart und Reichweite, sowie Ihrer Fähigkeit, Aufgaben im Alltag zu absolvieren.

Haben Sie schon einmal vom “Aufstehen und Gehen” Test gehört?

Die Ergebnisse können helfen, Krankheitsbilder und entsprechende Behandlungsstrategien aufzuzeigen.

Es ist erstaunlich einfach, Ihre Mobilität zu verbessern. So können Sie schon verloren geglaubte Unabhängigkeit und Lebensqualität wiedergewinnen.

Körperliche Aktivität ist wichtig, aber es gibt viele Wege zum Ziel.

Trainigsprogramme und Methoden müssen unbedingt an Ihre individuellen Bedürfnisse angepasst werden, gerade wenn Sie an eingeschränkter Mobilität leiden. Eine gute geistige Gesundheit und die Unterstützung eines Geriaters (Altenarztes) werden Ihnen ebenfalls helfen.

Ihre Mobilität hängt buchstäblich an den zwei größten Gelenken des Körpers, den Knien und Hüften. Diese Gelenke sind von so entscheidender Bedeutung, dass eine wirksame Prävention und Behandlung von Verletzungen äusserst wichtig ist.

Lernen Sie, nach einer Verletzung das PECH-Programm (Pause, Eis, Compression und Hochlagern) zu verwenden. Bei langfristigen Schmerzen und Steifheit kann auch abwechselnde Wärme und Kälte helfen. Entdecken Sie, wie ein Physiotherapeut Ihren Bewegungsradius wiederherstellen kann und wie gut welche Rollatoren in der Praxis wirklich sind.

Arthrose ist eine der häufigsten Ursachen für Mobilitätseinschränkungen unter der Millionen Deutsche leiden. Der Knorpelabbau führt zu Schmerzen, Schwellungen und Steifigkeit in den Gelenken.

Obwohl die Schäden an den Gelenken nicht rückgängig gemacht werden können, kann der Krankheitsverlauf entscheidend kontrolliert werden.

Symptome können reduziert und die Mobilität länger bewahrt werden. Die Möglichkeiten der Arthrosebehandlung umfassen Physiotherapie, Medikamente, Stützinstrumente, Injektionen sowie Operationen.

Osteoporose ist eine Krankheit, die die Knochen schwächt. Dies führt zu einem erhöhten Frakturrisiko, vor allem für Hüftfrakturen.

Osteoporose ist stark mit dem Alter verbunden, ist aber nicht unvermeidlich.

Sie können Ihr Osteoporoserisiko durch Bewegung, Ernährung und bestimmte Medikamente reduzieren.

Wir verlassen uns beim gehen auf unsere Füße. Diese haben jedoch eine komplexe Struktur und sind für Krankheiten anfällig. Lernen Sie das Wichtigste über Achillessehnenentzündung, Ballenzehen, Hammerzehen, Schleimbeutelentzündung, Arthrose, Schwielen, Plantarfasciitis, Gicht und diabetische Fußverletzungen.

In diesem Teil können Sie lernen, wie Sie Ihre Füße gesund halten und Ihr Krankheitsrisiko reduzieren können.

Unter anderem gehören zu diesen Methoden die Erhaltung ein gesunden Körpergewichts, das Tragen guter Schuhe, gute Fußhygiene sowie Fußtraining.

Ihre Wirbelsäule ist für Haltung und Mobilität Ihres Rumpfes entscheidend. Rückenschmerzen sind ein häufiger Grund für Mobilitätsprobleme bei Menschen im mittleren und höherem Lebensalter.

Es gibt viele Ursachen für Rückenschmerzen, einschließlich Frakturen und Spinalkanalstenose. Rückenschmerzen können sich entscheidend auf Ihre Lebensqualität auswirken, insbesondere wenn sie chronisch werden.

Die häufigste Ursache für plötzliche, temporäre Rückenschmerzen sind Zerrungen und Verstauchungen. Diese können leicht mit Schmerzmitteln, Eis, sowie später mit Wärme behandelt werden.

Lernen Sie, Ihren Rücken gesund zu halten, um Verstauchungen, Zerrungen und anderen Problemen vorzubeugen. Wenn Sie aktiv bleiben, wird Ihr Rücken nicht steif. Es gibt jedoch wichtige Regeln beim Training und nach einer Rückenverletzung zu beachten.

Eine gute Haltung ist wichtig, aber es ist viel mehr als nur ein gerader Rücken. Es gibt auch Möglichkeiten, wie Sie den Druck von Ihrem Rücken nehmen können, wenn Sie tägliche Aufgaben erledigen.

Lesen Sie hier unsere praktischen Tipps.

Der Aufbau und die Erhaltung Ihrer Muskeln ist für Ihre Mobilität vorteilhaft, egal wie jung oder alt Sie sind. Das regelmässige Trainingsprogramm muss individuell an Ihre Bedürfnisse und Fähigkeiten angepasst werden um sicherzustellen, dass die Übungen Ihre Mobilität verbessern, anstatt das Verletzungsrisiko zu steigern.

Lesen Sie hier unseren Ratgeber, wie Sie eine bestimmte Trainingsmethode wählen, welche Übungen Sie durchführen sollten und warum Ausdauertraining wichtiger ist, als Krafttraining. Informieren Sie sich auch über nützliche, funktionelle Übungen und wie Sie Ihren Rumpf für den Alltag fit und kräftig halten.

Stürze können kurz- und langfristig äusserst schädliche Auswirkungen auf Ihre körperliche und geistige Gesundheit haben. Ihr Sturzrisiko ist bei Krankheiten höher, die das Gleichgewicht beeinträchtigen.

Diese Krankheiten umfassen Gleichgewichtsstörungen, Schlaganfälle, Bewegungsstörungen, periphere Neuropathie und Fettleibigkeit.

Übermässiger Alkoholkonsum, sowie bestimmte Medikamente können das Gleichgewicht beeinträchtigen.

Lernen Sie Tipps und Tricks, wie Sie das Sturzrisiko reduzieren können. Ausserdem: auf welche Warnzeichen sollten Sie achten und wann Sie einen Arzt aufsuchen sollten.

Bestimmte Übungen wie das Gehtraining und Physiotherapie können hilfreich sein, Ihr Sturzrisiko zu reduzieren. Ausserdem ist es wichtig, psychologische Faktoren wie der Angst vor dem Fallen und mangelndes Selbstvertrauen zu verstehen.

Über diesen Autor

Ähnliche Artikel

Kommentar schreiben

Kommentar schreiben

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht werden.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.